Ganz ohne Ankündigung hat AdSense bei der Umstellung der Leistungsberichte mit Active View neue Kennzahlen eingeführt, die meiner Ansicht nach einen deutlichen Einfluss auf die Performance haben werden. Da mich viele Kunden bereits danach gefragt haben, fasse ich in diesem Artikel alles Wissenswerte zu Active Views in AdSense zusammen.

Was sind Active Views?

Active Views messen die Sichtbarkeit von Anzeigen auf Ihrer Webseite. Dabei gibt es zwei wichtige Fragen:

  • wie viel Fläche der Anzeige war sichtbar?
  • wie lange war die Anzeige sichtbar?

Wann ist eine Anzeige sichtbar?

Die Definition einer sichtbaren Anzeige stammt nicht von AdSense selbst, sondern vom Interactive Advertising Bureau (IAB), der Dachorganisation der Werbeanbieter. Sie enthält folgende Bedingungen:

  • die Anzeigenfläche ist zu mindestens 50% sichtbar
  • die Anzeige ist für mindestens 1 Sekunde sichtbar

Warum ist Active View wichtig?

Die Sichtbarkeit einer Anzeigen-Impression ist sowohl für Werbende (Advertiser) als auch für Webseitenbetreiber (Publisher) von Bedeutung. Werbende wollen natürlich wissen, wie hoch die Chance ist, von den Besuchern einer Webseite wahrgenommen zu werden. Je höher die Sichtbarkeit, desto mehr ist die Impression wert.

Für Webseitenbetreiber wie Sie gilt das gleiche. Besonders wenn nach Klicks bezahlt wird, dann sollte die AdSense-Anzeige im Blickfeld der Besucher sein.

Wer Einnahmen über Impressionen generiert (das sog. CPM-Modell), der sollte ebenfalls auf die Sichtbarkeit achten, da diese zunehmend von Werbenden als Bedingung gebucht wird. Schlecht platzierte Bannerplätze werden daher zunehmend an Performance verlieren.

Warum stellt AdSense um?

Active Views sind zwar erst jetzt bei AdSense für Publisher sichtbar, aber die meisten Anzeigenserver und viele Netzwerke verwenden sie schon viel länger. Man könnte sogar behaupten, dass AdSense der Entwicklung hier deutlich hinterher hinkt.

Bereits kurz nach der Einführung zeigt sich aber schon wohin die Reise geht. Ich sehe bereits jetzt in einigen Accounts deutliche Performance-Änderungen, die sich aus den Active Views ergeben. Mehr dazu später.

Unterschiede zwischen Active Views und Impressionen

Die „Impressionen“, die AdSense in den Leistungsreports anzeigt, stellen zunächst nur die technisch korrekt geladenen Anzeigen dar.

Bei Active Views handelt es sich jetzt um den Anteil der Impressionen, die nach den oben bereits genannten Kriterien sichtbar sind.

Damit ist also jeder Active View eine Impression, aber nicht jede Impression ist ein Active View.

Active View CPM

Bei Active Views handelt es sich nicht nur einfach um einen weiteren Wert zur Auswertung und zum Finetuning der Anzeigenplatzierungen. Da Werbende Anzeigen direkt nach diesem Kriterium buchen können stellt es einen zusätzlichen Gebotstypen dar der die bisherigen zunehmend verdrängen wird. Webseitenbetreiber sollten daher genau hinschauen, wie sich der Anteil von nach Active Views gebuchten Impressionen verändert.

Bisher gab es die Gebotstypen CPC, CPM und CPE. Jetzt gibt es noch den „Active View-CPM“. Für diesen gibt es auch einen eigenen Reiter in den Leistungsreports, der ganz einfach mit „Active View“ bezeichnet wurde. Mit diesem lassen sich alle entsprechend gebuchten Impressionen herausfiltern.

adsense active view filter

Neue Werte in den Leistungsreports

Nicht nur der „Active View“ Reiter ist neu in den Leistungsreports von AdSense, sondern auch – je nach Bereich – zwei weitere Spalten in den Übersichtsstabellen.

Mit Active View analysierbar

In dieser Spalte finden Sie den Anteil der Impressionen, die auf ihre Active View Sichtbarkeit hin ausgewertet werden konnten. Dieser Wert sollte 100% sein. Geringere Werte können technische Probleme bedeuten, z.B. dass Anzeigen innerhalb von iFrames eingebunden wurden.

Mit Active View sichtbar

Hierbei handelt es sich um den Anteil an Impressionen, die laut den Kriterien für den Active View sichtbar waren. Oder um es mit diesen auszudrücken: der Anteil an Impressionen, bei denen die Anzeige für mindestens 1 Sekunde zu 50% sichtbar war.

Beachten Sie, dass nur Anzeigen für Content-Seiten, AdSense für Video und für Spiele hier berücksichtigt werden. Linkblöcke oder Anzeigenimpressionen aus DFP werden nicht berücksichtigt.

Es kann sogar vorkommen, dass Sie keine Informationen zu Active Views in Ihrem Account finden. Ich habe zumindest einen von AdSense selbst unbestätigten Hinweis gefunden, dass die Active View Daten nur Stichproben sind. Allerdings konnte ich selbst in den kleinsten mir zugänglichen Accounts immer Active View Angaben finden.

Active Views und Ihr AdSense-Konto

Die oben genannten Punkte bedeuten nicht nur Mehrarbeit für die AdSense-Reviews, die wir anbieten, sondern auch einige Handlungsempfehlungen für Sie.

Was ändert sich für Anzeigenplatzierungen?

Mehr denn je heißt es mit den jüngsten Änderungen, die AdSense-Anzeigen im Sichtfeld des Nutzers zu platzieren. Je mehr Werbende auf die Möglichkeit des Active Views aufmerksam werden, desto mehr wird sich die Buchung von reinen CPM-Werten zu Active-View-CPMs verschieben.

Insbesondere sehe ich hier einen Wertverlust bei Anzeigen im Header, weil diese sehr schnell weggescrollt werden. Weiterhin wird die Performance auf nicht-mobil optimierten Seiten leiden wenn auf ihnen Anzeigen in einer rechts ausgerichteten Sidebar platziert sind.

Sie haben sicherlich schon mehrfach gehört, dass Anzeigen „above the fold“ (nach dem Laden der Seite und ohne Scrollen direkt sichtbar) die beste Leistung erzielen. Diese Aussage ist jetzt etwas weniger wahr – wenn auch nicht ganz falsch. Wie bereits erwähnt, wird der Header sehr schnell weggescrollt. Auf einigen Beispielseiten lag hier der Active View – Wert bei unter 20%.

Nach wie vor ist „the fold“ aufgrund mobiler Geräte und Layouts sehr schwer definierbar. Dennoch bleibt die Empfehlung aktuell, Anzeigen in der Nähe einer solchen Sichtachse zu platzieren. Angaben zu den Browsergrößen Ihrer Nutzer finden Sie z. B. in Google Analytics.

Welche Anzeigengrößen sollte ich nutzen?

Selbst die Anzeigengröße kann einen Einfluss auf den Active View haben. Auch wenn dieser nicht überschätzt werden sollte, so versteht sich fast von selbst, dass vertikale, also möglichst hohe Anzeigen, länger im Sichtfeld sind als horizontale Formate. Allerdings würde ich auf den Umbau eines bestehenden harmonischen Seitenlayouts zu diesem Zweck vorerst verzichten.

Active Views als Chance

Active Views mögen zunächst wie eine Schikane von AdSense aussehen und dessen Optimierung schwieriger machen. Ich glaube jedoch, dass wir Publisher hier eine echte Chance haben. Die Sichtbarkeit war nämlich schon lange vorher wichtig, konnte aber nur in aufwendigen Tests wirklich von Webseitenbetreibern ermittelt werden.

Ein Blick auf die Active View – Werte zeigt die Ursache von manch schlechten Klickraten nun deutlich schneller und spart damit viele Tests und Ratespiele.

Vor fast zwei Jahren habe ich bereits in meinem Artikel Größe und Position von Anzeigen optimieren einige Empfehlungen gegeben. Man freut sich natürlich als Autor, wenn die damals gemachten Feststellungen sich hier erneut bestätigen.

Wem die dort oder weiterhin hier im Blog genannten Hinweise noch nicht bei der Optimierung helfen, dem stehe ich gerne mit meinen AdSense-Reviews oder bei individuellen Fragen zur Verfügung.

Der Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  1. Silke

    Ich habe vor etlichen Jahren mal eine Webseite als Hobby erstellt und auch mit Google Adsense und Affiliate versehen, aber nur minimale Einnahmen erzielt. Ich habe mich allerdings auch nicht großartig gekümmert.
    Jetzt möchte ich neu starten und mich der jetzigen Website Gestaltung anpassen, das auch natürlich mit Adsense Werbung.
    Damit die Webseite ein vernünftiges Design und auch zeitgemäß codiert ist, will ich die neue Seite mit WordPress erstellen und dann auch Adsense einbinden. Welche Möglichkeit würdest Du mir empfehlen?
    HTML Code ist mir nicht fremd, habe bislang mit dem alten Dreamweaver gearbeitet, das will ich ändern und jetzt WordPress verwenden mit einem guten Template, damit das Design auch auf mobilen Geräten vernünftig aussieht. Responsive ist wohl notwenig heute oder?
    Bin für jeden Vorschlag und jede Anregung dankbar und ich möchte mich diesbezüglich wieder auf den neuen Stand bringen, vielleicht hast Du ein paar Tipps für mich hier in Espana ?!
    Danke schon mal vorab ….

    1. Thomas Maier Article Author

      Hallo Silke, vielen Dank für deine Frage. Sie ist leider zu komplex um sie in einem Kommentar zu beantworten. Ich habe selbst auch noch nicht viel zu den ersten Schritten geschrieben und würde daher auf Peer von http://selbstaendig-im-netz.de/ verweisen. Auf seiner Seite solltest du ausreichend Material finden um dein Projekt zu beginnen.
      VG, Thomas